Schriftgröße: 14 18 24 30 / Hotkeys anzeigen
0-9 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Anzahl Stichwörter: 3

Firewall

Firewalls sind Systeme, die als Soft- oder Hardware realisiert werden und Rechner oder ganze Teilnetze vor unerwünschten Zugriffen von außen schützen sollen.

Firewalls verursachen in H.323-Umgebungen immer Probleme. Sie sind oftmals mit NAT gekoppelt, dürfen aber nicht mit diesem Problemfeld verwechselt werden.

H.323 beschreibt die Art und Weise, wie Systeme miteinander kommunizieren können. Dazu werden in Echtzeit während der Verbindungsaufnahme TCP- und UDP-Ports im Bereich 1024-65535 ausgehandelt. Die TCP-Ports sind für die Verbindungsaufnahme, die UDP-Ports für die Medienströme vorgesehen.

Diese Ports sind bei einer Verbindung zwischen zwei Systemen zu unterschiedlichen Zeiten immer verschieden. Firewalls können aus diesem Grund nicht statisch auf bestimmte Ports eingestellt werden. Sie müssen auf dynamische Verfahren ('stateful inspection') zurückgreifen.

Typisches Anzeichen einer gut arbeitenden Firewall ist der teilweise Ausfall von Medienströmen in einer H.323-Verbindung. Die Verbindung (TCP) kann aufgebaut werden, aber die ankommenden Medienströme (UDP) werden geblockt.

FireWire oder auch IEEE 1394

FireWire ist eine von Apple entwickelte digitale Schnittstelle zum Austausch von Daten. Bis 2008 gab es zwei Varianten von FireWire: IEEE 1394a mit einer Übertragungsrate von 100, 200, oder 400 MBit/s und IEEE 1394b mit einer Übertragungsrate von 800 MBit/s. Im Oktober 2008 wurde eine vollständige Überarbeitung des Standards unter der Bezeichnung IEEE 1394-2008 veröffentlicht, welche die bisherigen Standards zusammenführt und Übertragungsraten von bis zu 3,2 Gbit/s ermöglicht. Der Hauptverwendungszweck von FireWire ist die Übertragung von Mediendaten wie digitale Videos (DV-Camcorder) oder Bildern. Durch die schnelle Datenübertragung und die Möglichkeit externe Geräte mit 1,5 A zu versorgen, wird FireWire aber auch zum Datenaustausch mit Massenspeichern genutzt. Sony nennt diese Technologie i.LINK.

fps - Frames per Second, Bildwiederholfrequenz in Hz

Die Angabe der Bildwiederholfrequenz bezeichnet die Anzahl der gesendeten oder aufgenommenen Einzelbilder pro Sekunde. Die Bildrate kann sich auf Halbbilder (interlaced - i) oder Vollbilder (progressive - p) pro Sekunde beziehen. Bei Videoaufnahmen kommen derzeit 23,9 bis 60 fps oder Hz zum Einsatz, während im PC Bereich oder bei modernen großformatigen Displays mindestens 60 Hz bis 120 Hz in der Bildwiedergabe genutzt werden. Für den Menschen reichen 25 fps um eine flüssige und natürlich wirkende Bewegung darzustellen.
zum Seitenanfang