Schriftgröße: 14 18 24 30 / Hotkeys anzeigen
0-9 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z |

Anzahl Stichwörter: 3

Y/C - Y für die Helligkeitsinformation und C für Farbinformation

Bei dem analogen Signal werden auf zwei getrennten Leitungen die Luminanzinformation (Y) und die Chrominanzinformation (C) pro Bildpunkt übertragen. Die Qualität ist deshalb besser als bei Composite-Signalen. Dieses Verfahren wird auch mit S-Video bezeichnet. Für die Erzeugung/Aufzeichnung dieser Signale sind S-VHS oder Hi8 Geräte nötig. Der Anschluss erfolgt über Hosidenstecker.

Y/Cb/Cr - Y Helligkeits-Signal und Cb, Cr Farbdifferenz-Signale

Grundlage der Fernsehtechnik und Videosysteme ist die Farbraum-Transformation von additiven RGB Farbkanälen in Helligkeit Y und Farbdifferenzen CbCr. Dadurch wird eine bessere Anpassung an die psychovisuelle Wahrnehmung des Menschen erreicht bei zugleich erhöhter Komprimierbarkeit. Nach der Übertragung werden die Y/Cb/Cr Signale zur Dekompression und Darstellung wieder in den RGB Farbraum zurückgewandelt.

Y/Pb/Pr - Y Helligkeits-Signal und Pb, Pr Farbdifferenz-Signale

Das analoge Videosignal sendet auf 3 physikalisch getrennten Leitungen 3 unterschiedliche Signale. Y steht für die Helligkeit, Pr für die Farbdifferenz Y-R und Pb für die Farbdifferenz Y-B. Die Signale werden im Vollbildformat (Progressive) ausgegeben. Y/Pb/Pr wird meistens bei der Component-Video erfolgenden analogen Übertragung von Videosignalen aus digitalen Y/Cb/Cr farbcodierten Quellen genutzt.
zum Seitenanfang