Schriftgröße: 14 18 24 30 / Hotkeys anzeigen

vPoint HD 7.1 - manuelle Konfiguration

Bei breiter werdenden Nutzerkreisen einerseits und wachsender Leistungsfähigkeit der Multimedia-PCs mit einhergehender Komplexität der MPEG-4 (AVC und AAC) Audio- und Video-Kommunikation hat sich Emblaze-VCON dazu entschieden, die detaillierten Einstellparameter aus der Benutzeroberfläche herauszunehmen. Das soll die Einfachheit der Nutzung fördern und Verstellmöglichkeiten reduzieren.

Der Übergang zu leistungsfähigen High-Definition Systemen als Gegenstelle und auch bei den MCU, hier insbesondere Codian 4500 Serie, führt bei Videokonferenzen mit älteren PC teilweise zu einer Überlastung. Sie können zwar HD, H.264, AAC oder H.239, aber eben nicht alles zusammen auf allen Kanälen gleichzeitig. Eine solche PC Überlastung macht sich durch Aussetzern beim Audio, in ruckelnden Bildern, Einfrieren des Bildschirmes, Reaktionslosigkeit des Rechners bis hin zu System-Abstürzen bemerkbar. In der Programm-Oberfläche von vPoint HD 7.1 kann man dieses Verhalten nicht gezielt verhindern.

Dennoch gibt es unter der Nutzeroberfläche auf der Ebene des technischen Supportes diverse Optionen. In den Release Notes von Emblaze VCON zum High Definition Development Kit Version 7.1 vom Dezember 2006 gibt es unter Punkt 7 den entsprechenden versteckten Hinweise:
"7. Processor Specific Capabilities: Video/Audio performance is optimized according to hardware capabilities. Specific setting can be overridden manually."

Es muss aber darauf hingewiesen werden, dass die folgenden Ausführungen und Veränderung der Einstellungen nur durch technisch versierte Administratoren oder Nutzer durchgeführt werden sollten, um nicht alles noch mehr zu verstellen.
"Note: Only use settings supplied by technical support."

zum Seitenanfang

Ini Datei und Text-Editor

Im Programmverzeichnis (standardmäßig ..\vPoint HD) gibt es dafür 2 massgebliche Dateien:
Performance_Params.ini (ca. 51 kByte groß)
PerformanceINIEditor.exe (ca. 295 kByte groß)

Die typische Windows *.ini Datei ist wie bisher üblich aufgebaut. Die Struktur erfolgt in Abschnitten mit Überschriften in eckigen Klammern, zum Beispiel [Video]. Dann folgt der jeweilige Parameter-Name, dem über = ein Wert zugewiesen wird.

[Intel(R) Pentium(R) 4 CPU 3.00GHz CPU ... ]
Default AAC-LD=1
AAC-LD=1
Default AAC-LC=0
AAC-LC=0
Default IN Ch.1:H263InterlaceEnable=1
IN Ch.1:H263InterlaceEnable=1
Default IN Ch.1:H263PlusEnable=1
IN Ch.1:H263PlusEnable=1
. . .
OUT Ch.2:H264IdcLevel=29
Default OUT Ch.2:H264MaxBitrate=0
OUT Ch.2:H264MaxBitrate=0
Default OUT Ch.2:H264CustomMaxMBPS=24
OUT Ch.2:H264CustomMaxMBPS=24
Default OUT Ch.2:H264CustomMaxFS=15
OUT Ch.2:H264CustomMaxFS=15
. . .
[ . . . ]
Diese *.ini Dateien lassen sich mit Text-Editor auf jedem System auslesen und mit Schreibrechten auch hart editieren. Wenn man vorher eine Sicherheitskopie erzeugt hat und weiß, was man macht, reicht ein einfacher Text-Editor.

Prozessor und Leistungs-Optimierung

CPU Profile Editor

Und als Ersatz für den Text-Editor gibt es das genannte einfache Hilfsprogramm PerformanceINIEditor.exe, aber mit undokumentierter Oberfläche zur Parameter-Auswahl.


Die Parameter-Optimierung erfolgt derzeit bezogen auf 21 Prozessoren, das sind aber längst nicht alle. Die Liste hört derzeit bei CPU 6300 auf, die aktuelle Nummer im Massenmarkt liegt bei CPU 7500.

[AMD Athlon(tm) XP 2200+ CPU_Type=64 System_Affinity_Mask=1]
[AMD Athlon(tm) 64 X2 Dual Core Processor 3800+ CPU_Type=66 System_Affinity_Mask=11]

[Intel(R) Pentium(R) 4 CPU 3.00GHz CPU_Type=32 System_Affinity_Mask=11]
[Intel(R) Pentium(R) 4 CPU 3.00GHz CPU_Type=7 System_Affinity_Mask=11]
[Intel(R) Pentium(R) 4 CPU 2.40GHz CPU_Type=6 System_Affinity_Mask=1]
[Intel(R) Pentium(R) 4 CPU 2.80GHz CPU_Type=8 System_Affinity_Mask=11]
[Intel(R) Core(TM)2 CPU  6700  @ 2.66GHz CPU_Type=10 System_Affinity_Mask=11]
[Intel(R) Pentium(R) 4 CPU 1.60GHz CPU_Type=6 System_Affinity_Mask=1]
[Intel(R) Pentium(R) 4 CPU 3.20GHz CPU_Type=7 System_Affinity_Mask=11]
[Intel(R) Pentium(R) 4 CPU 2.00GHz CPU_Type=6 System_Affinity_Mask=1]
[Intel(R) Pentium(R) 4 CPU 3.00GHz CPU_Type=5 System_Affinity_Mask=1]
[Genuine Intel(R) CPU T2400  @ 1.83GHz CPU_Type=10 System_Affinity_Mask=11]
[Intel(R) Pentium(R) 4 CPU 1.80GHz CPU_Type=6 System_Affinity_Mask=1]
[Intel(R) Pentium(R) M processor 2.00GHz CPU_Type=9 System_Affinity_Mask=1]
[Intel(R) Pentium(R) D CPU 3.20GHz CPU_Type=32 System_Affinity_Mask=11]
[Intel(R) Pentium(R) M processor 1.70GHz CPU_Type=9 System_Affinity_Mask=1]
[Intel(R) Pentium(R) 4 CPU 3.00GHz CPU_Type=7 System_Affinity_Mask=1]
[Intel(R) Pentium(R) D CPU 2.80GHz CPU_Type=32 System_Affinity_Mask=11]
[Intel(R) Pentium(R) M processor 1500MHz CPU_Type=9 System_Affinity_Mask=1]
[Intel(R) Celeron(R) CPU 2.93GHz CPU_Type=32 System_Affinity_Mask=1]
[Intel(R) Core(TM)2 CPU  6300  @ 1.86GHz CPU_Type=10 System_Affinity_Mask=11]
Performance of 21 processors

Wird der Computer automatisch richtig erkannt, erscheint er auch in der Text-Zeile "Computer:".

Audio-Codec AAC aktivieren | deaktivieren

Audio AAC-LD oder AAC-LC

Video-Codecs H.263, H.264 und Kanäle

H263 Capabilities

H264 Capabilities

MPEG-4 / AVC Levels und Auflösungen

H264 Levels 1 bis 5-1

Weitere Parameter und Optionen

CPU Parameters

Laptop Power Save Mode

Meine Computer und Profile

Mit etwas Übung und Sorgfalt und bei entsprechenden Sicherheitskopien sowie Wiederherstellungspunkten im Betriebssystem kann man soweit gehen, dass man seinen Rechnern, PC oder Notebooks eigene Namen und Profile zuweist. Diese lassen sich dann je nach Einsatzort und Verbindungspartner optimal nutzen, ohne jedes Mal aus der Programm-Oberfläche umzukonfigurieren. Nicht mehr benötigte Profile lassen sich selektiv löschen. Ebenso können auch Profile für neue Rechner erstellt werden, die in der CPU Liste der INI-Datei noch gar nicht berücksichtigt werden konnten. Dazu ergänzt man in der Ini-Datei fortlaufend neue Abschnitte wie zum Beispiel:

[Mein Computer Core 4 CPU 4x2.4 GHz CPU_Type=99 System_Affinity_Mask=55]

Mein Computer optimiert

Tipps

Es gibt im Programm-Verzeichnis vPoint HD noch zahlreiche weitere Hilfs-Programme. Diese sind nur teilweise aus der Nutzeroberfläche zugänglich. Hier sollen 3 Beispiele gezeigt werden, wie man unmittelbar Einstellungen und Erscheinungsbild weiter beeinflussen kann.

Audio Wizard

Mit dem Audio Wizard ( AudioWizard.exe ) kann auch außerhalb des Programmes direkt die Auswahl und Einstellung der Audio-Geräte erfolgen.

QoS Quality of Service

In der Qualitätssicherung ( QoS.exe ) können Feineinstellungen unter Berücksichtigung der Prioritäten von Audio und Video erfolgen.

vPoint HD Customization

Und schließlich kann auch das Erscheinungsbild der vPoint HD den jeweiligen Nutzerwünschen ( vPointHDCustomize.exe ) angepasst werden.

Links