Schriftgröße: 14 18 24 30 / Hotkeys anzeigen
Testbericht Cisco TelePresence DX80

Testbericht Cisco TelePresence DX80


PDF-Version (druckoptimiert)

AllgemeinCisco DX80

Zeitraum

November 2016

SW-Version

ce8.2.2 (Collaboration Endpoint)

Geräteklasse

CiscoTelePresence DX80 ist ein Full HD fähiges Office- bzw. Desktopsystem bestehend aus einem 23" Full HD LCD-Multi-Touchscreen mit mechanisch schwenkbarer HD Kamera (1080p30), eingebauten Mikrofonen und Lautsprechern. Optional kann ein Headset angeschlossen werden.

Protokolle und Bandbreiten

Das Gerät ermöglicht Rufe mittels H.323 und SIP bis zur einer Bandbreite von 3072 kbps. Die Videoauflösung von 720p30 erfordert mindestens eine Bandbreite von 768 kbps und FULL HD mit 1080p30 setzt mindestens 1472 kbps voraus. Die Datenübertragung wird mittels H.239 bzw. BFCP realisiert.

zum Seitenanfang

Installation

Das Gerät CiscoTelePresence DX80 ist mit dem Anschließen der notwendigen Kabel für Ethernet, Stromversorgung und Datenpräsentation sehr einfach in Betrieb genommen. Die beiliegende Dokumentation kann bei Bedarf zu Rate gezogen werden. Die Kamera ist zusätzlich auch als Dokumentenkamera nutzbar.

Nach Einschalten des Gerätes startet der Installationsassistent, um das System in die Cisco Unified Communication Architektur einzubinden. Mit der Umstellung des Betriebssystems von Android auf die neue CE-Version (basierend auf der Cisco TelePresence MX-300 Serie), besteht die Möglichkeit, dieses Gerät per H.323/SIP im Stand-alone-Betrieb zu nutzen. Die dafür notwendige H.323/SIP-Konfiguration kann (nur) über einen Remote-Zugriff auf das Gerät durchgeführt werden.

zum Seitenanfang

Test

Start / Stromverbrauch

Das Gerät braucht nach dem Einschalten des Stromes ca. 55 Sekunden bis zur Herstellung der Betriebsbereitschaft. Aus dem Standby sind es 2 Sekunden. Der typische Stromverbrauch liegt bei ca. 73 kWh im Jahr.

Bedienung

Die Bedienung des Gerätes erfolgt über den Touchscreen. Smartphone geübte Finger finden sich sofort zurecht. Die Bildschirmnavigation ist sehr übersichtlich und selbsterklärend und beschränkt sich auf die notwendigen Funktionen zur Durchführung einer Videokonferenz. Für den Nutzer werden hilfreiche Hinweise eingeblendet, wenn etwas fehlt oder nicht funktioniert, beispielsweise wenn der Kameraverschluss nicht geöffnet wurde und damit kein Video angezeigt wird.

Audio und Video

Das Audio wurde in den einzelnen Testverbindungen mit AACLD, G.722.1 oder G.722 kodiert. Die Audioqualität konnte bis auf eine Ausnahme immer als sehr gut eingeschätzt werden.

Auch die Videoqualität war bis auf wenige Ausnahmen in den getesteten Verbindungen sehr gut, ansonsten aber gut. Dabei wurde für die Videokomprimierung immer der Videocodec H.264 eingesetzt. Ca. die Hälfte der Verbindungen erfolgte mit dem maximal möglichen Videoformat 1080p, ansonsten kam 720p zum Einsatz.

Datenpräsentation

Für die Übertragung von Datenpräsentationen wurde in den einzelnen Testverbindungen der Videocodec H.264 ausgehandelt und mindestens im Format 720p oder höher übertragen. Wurde die Datenpräsentation mit 1080p gesendet, dann erfolgte bezüglich des übertragenen Videos meist eine Reduzierung des Videoformates von 1080p auf 720p.

Die Qualität der Folienpräsentationen (statische Inhalte) konnte in fast allen Tests mit sehr gut eingeschätzt werden. In der Verbindung zur LifeSize Team 220, wenn diese den Ruf initiiert hatte, zeichneten sich die empfangenen Folien der CiscoTelePresence DX80 durch Blockbildung aus aufgrund einer langen Nachschärfzeit.

Die praktische Einsetzbarkeit der Übertragung von SD-Videos war in ca. 50% der Tests gegeben. Die Übertragung von HD-Videos konnte im praktischen Einsatz in der Mehrheit der Testverbindungen nicht überzeugen. Eine zu geringe Framerate (zwischen 1-5 fps) verhinderte das "Filmfeeling". Erst ab einer Framerate von 7 fps und höher wird das empfangene Video auch als solches vom Betrachter wahrgenommen.
In der Verbindung zur Polycom Debut kam es sowohl beim SD-Video als auch HD-Video zur massiven Verzögerung beim Empfang auf Seiten der CiscoTelePresence DX80. Diese Verzögerung wurde immer größer, so dass ein kompletter Neustart des Gerätes erforderlich wurde.

Ausführlichere Testergebnisse sind in der Kompatibilitätsmatrix zu finden.

Kamerafernsteuerung

Die CiscoTelePresence DX80 konnte die Kamera der Gegenstelle bei entsprechender technischer Voraussetzung fernsteuern.

Dienst DFNVideoConference

Die Zusammenarbeit mit der DFN-MCU funktionierte qualitativ sehr gut. Als Videocodec kam H.264 zum Einsatz. Dabei wurde als Videoformat 720p mit 30 fps in Senderichtung und 1080p mit 25 fps in Empfangsrichtung verwendet. Als Audiocodec kam AACLD zum Einsatz mit 64kbps in Sende- und 128kbps in Empfangsrichtung. Bei der Übertragung von Datenpräsentationen wurde H.264 mit 720p verwendet.

Gatekeeper

Die Zusammenarbeit mit dem Gatekeeper GNU-GK funktionierte ohne Einschränkungen.

SIP- und URI-Dialing

Rufe zur DFN-MCU sind per SIP-Dialing mit der Syntax "Konferenz-ID@vc.dfn.de" möglich. Hierbei kann die Übertragung einer Datenpräsentation im zweiten Kanal mittels BFCP vorgenommen werden.

Rufe mittels URI-Dialing nach H.323 Version 5 (ehemals H.323 Annex O) sind mit der Syntax "Konferenz-ID@vc.dfn.de" möglich, vorausgesetzt, dass das Videokonferenzgerät an keinem Gatekeeper angemeldet ist.

Verschlüsselung

In allen Verbindungen wurde eine Medienverschlüsselung nach H.235 mit AES-128 durchgeführt.

zum Seitenanfang

Fazit

Die CiscoTelePresence DX80 ist ein schickes Full HD fähiges Officesystem für den Schreibtischarbeitslatz. Mit dem Wechsel zur Collaboration Endpoint Softwareversion 8.2.0 (CE8.2.0) kann dieses Gerät per H.323/SIP nun auch im Stand-alone-Betrieb genutzt werden ohne Einbindung in die Cisco Unified Communication Architektur.
Die Übertragung statischer Inhalte bei Datenpräsentationen erfolgt in sehr guter Qualität. Die Übertragung dynamischer Inhalte wie HD-Videos überzeugt noch nicht aufgrund zu niedriger Bildraten.

Dokumentation

Hersteller: Cisco, Datenblatt von 8/2016

Unterstützte allg. Standards H.323 und H.239, SIP und BFCP
Audiokodierungen 64- und 128 kbps AAC-LD, OPUS, G.722, G.722.1, G.711µ, G.711a, G.729
Videokomprimierung H.263, H.263+, H.264, AVC (H.264/MPEG-4 Part 10 Advanced Video Coding)
Auflösung

bis 1080p mit 30 fps

Bandbreite bis zu 3 Mbps
zum Seitenanfang